App-Tester Masche – Vorsicht bei Jobanzeigen mit Video-Ident

Bei Schummelrechnungen.de erreichen uns immer wieder Hinweise auf Betrugsfälle, die neben Unternehmen auch Privatpersonen betreffen. Dazu gehören in letzter Zeit vor allem Nachrichten zur App-Tester-Masche, bei der über angebliche Jobanzeigen als App-Tester Bankkonten im Namen der Geschädigten eröffnet werden. Sollten Sie einen ähnlichen Betrug, wie in diesem Artikel vorgestellt, bemerkt haben, bitten wir Sie, uns diesen Fall zu melden. Kontaktieren Sie uns dazu hier, um die Betrüger zu stoppen. Wie genau die Betrugsmasche für App-Tester abläuft und wie die Betrüger damit Geld verdienen, schauen wir uns im Folgenden genauer an.

Beispielhafter Ablauf der App Tester Masche

Michael H. möchte sich zusätzlich zur Ausbildung als Bürokaufmann etwas Geld dazuverdienen und entdeckt im Internet eine Stellenanzeige, die nach einem Tester für Smartphone-Apps sucht. Mit Technik eng vertraut und von den Versprechen des Inserats beeindruckt, bewirbt er sich und erhält schnell eine Bestätigung für den Mini-Job. Für den App-Test soll er bei einer Bank das Video-Ident-Verfahren durchführen und den Auftraggeber später über mögliche Schwierigkeiten während der Verifizierung aufklären. Während des Video-Ident-Verfahrens über das Smartphone treten keine Probleme auf und nach dem Vorzeigen des Personalausweises über die Smartphone-Kamera wird die Verifizierung für erfolgreich erklärt. Michael H. gibt die Erfahrungen an den Auftraggeber weiter, erhält allerdings keine Rückmeldung und auf weitere Kontaktversuche wird nicht reagiert. Auch zu einer Auszahlung des versprochenen Honorars kommt es nicht. Mehrere Monate später landet bei Michael H. ein Brief von der Polizei mit einer Vorladung als Beschuldigter in einem Betrugsfall, der über das von ihm eröffnete Konto abgewickelt wurde.

Was Michael H., der natürlich im echten Leben ganz anders heißt, geschehen ist, ist kein Einzelschicksal. 

Wie funktioniert die Betrugsmasche mit App-Tests im Detail?

Jobanzeigen im Internet für App-Tester zum Video-Ident-Verfahren

Um Tester zu finden, schalten Betrüger Jobanzeigen, in denen App-Tester gesucht werden. Betroffene sehen solche Anzeigen zum Beispiel auf Facebook, bei Ebay Kleinanzeigen oder über andere Soziale Medien. Häufig führen die Inserate zu eigenen Webseiten, auf denen das Angebot näher beschrieben ist. Testen sollen Sie das Video-Ident-Verfahren einer Bank, wofür die Kamera Ihres Smartphones nicht ausreicht, sondern zusätzlich Ihr Personalausweis oder Reisepass den Mitarbeitern gezeigt werden muss. Angeblich geht es den Inserenten darum, die Sicherheit von Video-Ident am Handy oder Tablet zu überprüfen, aber stattdessen verifizieren Sie ein echtes Konto auf Ihren Namen. Dieses wurde von den Betrügern vorher eröffnet und dient später als Ausgangspunkt für weitere Betrugsmaschen.

Verlockend einfaches Geldverdienen wird versprochen

Das große Versprechen für Stellenanzeigen bei App-Tests lautet, einfach und schnell Geld von zu Hause zu verdienen. Die Anzeigentexte werben mit hohen Verdiensten, geringem Zeitaufwand und freier Einteilung der jeweiligen Prüfungen. Für eine Vielzahl von Deutschen, die nach einfachen Jobs von zu Hause suchen, sind die Job-Inserate sehr verlockend, um das eigene Einkommen ein Stück weit aufzubessern. Qualifikationen werden keine benötigt, sondern jeder Bewerber wird angenommen.

Bankkonto als Anlaufstelle für andere Betrugsmaschen

Nachdem Sie das Video-Ident-Verfahren „getestet“ haben und das Konto aus Sicht der Bank in Ihrem Namen verifiziert wurde, können damit zahlreiche andere Betrugstricks durchgeführt werden. Dies reicht vom Abgreifen eines Bonus für das Eröffnen des Kontos bis hin zur Nutzung als Empfängerkonto für weitere Maschen, wie zum Beispiel den Kredittrick. Als Kontoinhaber fallen diese betrügerischen Aktivitäten am Ende auf Sie zurück.

Risiko des Diebstahls persönlicher Daten

Geld verdienen die Betrüger ebenfalls mit den persönlichen Daten, die Sie der Gegenseite für den Test des Video-Ident-Verfahrens liefern. Die persönlichen Daten, die über die App-Tester-Masche ergaunert wurden, können für die Eröffnung von weiteren Bankkonten, Onlineshop-Accounts oder anderen Firmen genutzt werden. Unterschätzen Sie dabei nicht die möglichen Folgen für Sie, wenn Bankkonten oder Bestellungen auf Ihren Namen laufen. Für einen potenziellen Schaden müssen Sie als Kontoinhaber womöglich aufkommen, wenn Sie nicht aktiv und frühzeitig den Betrugsversuch melden.

Woran kann man einen Betrugsversuch als App-Tester erkennen?

Häufige Rechtschreibfehler als Indiz für unseriöse Firma

Ein Indiz für unseriöse Angebote oder Betrugsversuche sind häufige Rechtschreibfehler, die neben Punkt- oder Kommasetzung auch Groß- und Kleinschreibung umfassen. Dabei handelt es sich nicht um einmalige Fehler, die in jeder E-Mail vorkommen können, sondern um mehrfach falsche Rechtschreibung im gleichen Satz. Auch das Fehlen von Umlauten durch die Nutzung einer ausländischen Tastatur ist ein Anzeichen dafür, dass der Schreiber nicht aus Deutschland kommt, was im Zusammenhang mit einem Jobangebot als Warnzeichen gelten sollte.

Arbeitgeber für App-Tests im Internet überprüfen

Ein weiterer Schritt, um eine App Tester Masche zu erkennen, ist die Überprüfung des jeweiligen Unternehmens, das hinter der Stellenanzeige steckt. Werden Sie auf eine Webseite weitergeleitet, sollte bei deutschen Unternehmen immer ein Impressum mit einem Ansprechpartner vorhanden sein. Sieht die Webseite seriös aus oder handelt es sich um eine schnell zusammengebaute Internetseite? Gibt es Bewertungen zur Firma im Internet oder eine Telefonnummer zur persönlichen Kontaktaufnahme? Besonders problematisch ist eine Kontaktaufnahme, bei denen alle Nachrichten über Whatsapp oder einen ähnlichen Messenger durchgeführt wurden. In diesem Fall handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Betrugsversuch.

Personalausweis und persönliche Daten immer vertraulich behandeln

Nicht nur bei Jobanzeigen für App-Tests, sondern auch bei allen anderen Aktivitäten im Internet sollten Sie sehr vorsichtig mit Ihren persönlichen Daten umgehen. Bei der App Tester Masche profitieren die Betrüger von Ihren Daten und benutzen diese, um neue Bankkonten zu eröffnen oder sich bei anderen Anbietern anzumelden. Ein Schaden, der bei der Nutzung dieser betrügerisch eröffneten Konten entsteht, wird zuerst Ihrem Namen zugeordnet.

Auch bei Angeboten, die Sie als seriös einstufen, sollte auf das Versenden einer Kopie des Personalausweises verzichtet werden. Damit können Betrüger Konten bei Banken, Onlineshops und weiteren Unternehmen eröffnen, deren Schulden am Ende auf Sie zurückfallen können. Lehnen Sie Anfragen zu einer Kopie des Personalausweises bei Internetinseraten am besten generell ab. Sollte doch eine Kopie von der Gegenseite verlangt werden, können Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums des Innern und für Heimat überprüfen, welche Unternehmen diese benötigen und welche Angaben geschwärzt werden dürfen.

Schnelles Handeln als Geschädigter bei Video-Ident-Verfahren empfohlen

Wenn Sie auf eine Anzeige als App-Tester geantwortet und eine Video-Ident-Prüfung absolviert haben, sollten Sie schnell reagieren. Zuerst empfiehlt es sich, alle Nachrichten mit der Gegenseite aufzubewahren. Dazu gehören zum Beispiel E-Mails, Whatsapp-Nachrichten oder andere Nachrichten in Soziale Medien. Machen Sie Screenshots von Facebook-Anzeigen oder Webseiten, auf denen die Inserate zu sehen sind. Antworten Sie nicht auf weitere Anfragen, sondern ignorieren Sie jegliche Kontaktversuche. Nehmen Sie ebenfalls unmittelbar Kontakt zu der Bank auf, bei der Sie den angeblichen App-Test für Video-Ident durchgeführt haben. Klären Sie die Mitarbeiter über die Betrugsmasche auf und geben Sie an, dass Sie kein Konto auf Ihren Namen eröffnet haben. Weiterhin sollte eine Strafanzeige bei der Polizei folgen, der Sie die gesicherten Informationen zum Betrüger übergeben können. Bitte kontaktieren Sie auch Schummelrechnungen.de, um sicherzustellen, dass andere vor der Betrugsmasche gewarnt werden.

Bei Jobs als App-Tester vorsichtig sein

Wer einem bequemen Job von zu Hause sucht, für den sind Jobs als App-Tester eine Möglichkeit, etwas Geld nebenbei zu verdienen. Anbieter wie Testbirds oder Testerheld als deutsche Firmen mit Impressum gelten als seriös und mit Swagbucks gibt es in den USA einen riesigen Anbieter, um Apps gegen Vergütung zu testen. Äußerste Vorsicht gilt jedoch bei Inseraten, die sich um das Video-Ident-Verfahren und Ihre persönlichen Daten drehen. Gehen Sie nicht auf solche Anzeigen ein und geben Sie Ihren Personalausweis nicht weiter, um die ungewollte Eröffnung eines Bankkontos in Ihrem Namen zu vermeiden.

Sollten Sie von der App-Tester-Masche betroffen sein, empfiehlt sich ein schnelles Handeln mit einer Anzeige bei der Polizei und einer Benachrichtigung der Bank, bei der das Video-Ident-Verfahren durchgeführt wurde. Außerdem sollten Sie auf falsche Rechnungen oder auf Konten in Ihrem Namen bei anderen Banken achten. Nutzen Sie dazu zum Beispiel die kostenlose Selbstauskunft der Schufa, um einen Überblick zu Verträgen in Ihrem Namen zu erhalten.

[Headerbild von mohamed Hassan from Pixabay]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.